Presse  Am Donnerstag, 9. Juli, besuchten an die 70 Leute die Podiumsdiskussion der Grünen in Vorchdorf zur bevorstehenden McDonalds Eröffnung im Ort.  Das interessant besetzte Podium mit einem Vertreter der Vorchdorfer Gastronomie (Jochen Neustifter), McDonalds-Management (Mag. Ursula Riegler), einer Vorchdorfer Biobäurin  (Franziska Zimmer), einer Ernährungsberaterin (Mag. Barbara Horvat) und einem jungen Konsumenten (Patrick Schöppl) diskutierte eifrig über die Produktionswege, geschmackliche  Gewohnheiten, Entwicklungen bei McDonalds, Suchtfaktor, Werbung und wie oft bzw. wie viel Fastfood man zu sich nehmen sollte.     Letzteres beantwortete die Ernährungsberaterin Mag. Barbara Horvat (Starke Freunde Gruppe Linz) mit höchstens 1x pro Woche. Während einige der Diskussionsteilnehmer (v.a.  McDonalds Marketingmanagerin Ursula Riegler) an die Selbstverantwortung jedes einzelnen appellierte und von einer Trendwende zu mehr Bewusstein über Lebensmittel sprach, kam  durchaus auch die Vorbildwirkung der Eltern und manipulative und bedenkliche Werbestrategien bzgl. qualitativer Ernährung zur Sprache. Kann es bei McDonalds tatsächlich ein  "Denkermenü" geben?   Im Anschluss meldete sich das Publikum zu Wort, u.a. Vertreter der Bürgerinitiative gegen die McDonalds Eröffnung vor 20 Jahren. Die Bedenken blieben nach all den Jahren erhalten, v.a.  weil die Verkehrssituation zwischen Hauptschule und McDonalds bedenklich ist, worauf auch die Grünen in Vorchdorf mehrmals hingewiesen haben. Das Müllproblem und entstehende  Gefahren beim Essen während dem Fahren waren weitere Aspekte der Kritik.   Auf jeden Fall hat die Diskussion gezeigt, dass Fastfood versus Genuss auch nach über 30 Jahren McDonalds in Österreich immer noch die Gemüter bewegt und man viele Gespräche  darüber führen kann.